Geschichte

Die ersten Anzeichen für das Bestehen einer Musikabteilung im Turnverein Runkel ergeben sich aus einer Rechnung vom 25. April 1883, mit der von der Herstellerfabrik Gebrüder Wolf in Bad Kreuznach zwei Piccolo-Pfeifen erworben wurden. Der Anlass für die Gründung der heutigen Musikabteilung im Turnverein ergab sich bei der 800-Jahr-Feier der Stadt Runkel im Jahre 1959. Damals wirkte der Spielmannszug des Turnvereins Dauborn unter der Leitung des Stabführers Ernst Pfeiffer beim Festkommers mit. Vor allem die früheren Mitglieder des Spielmannszuges der 30er Jahre waren von den Leistungen der Dauborner Spielleute begeistert.

1. Auftritt
26 Spielleute zogen am 10. Juli 1960 zu ihrem 1. Auftritt nach Villmar aus.

Acht Tage später fand mit den noch aus der früheren Zeit vorhandenen Instrumenten die erste Übungsstunde statt. Nachdem sich die Gründung eines Spielmannszuges schnell in Runkel herumgesprochen hatte, fanden sich auch weitere Interessenten, so dass schon bald ein regelrechter Übungsbetrieb stattfand. Heinrich Kremer übernahm die Ausbildung der Flötisten und Carl Hemming die der Trommler. Die wichtigste Entscheidung, die man nun zu treffen hatte, war, welchem Verein man sich anschließen sollte. Am 1. Juni 1960 wurde von den damals 26 Mitgliedern des Spielmannszuges ein schriftlicher Antrag an den Turnverein eingebracht, der von diesem auch in seiner Vorstandssitzung am 22. Juni angenommen wurde. Als Bezeichnung führte man den Namen »Spielmannszug TV Runkel«. Carl Hemming wurde als erster Abteilungsleiter gewählt und Fritz Hemming übernahm den Tambourstab.

40. jähriges Jubiläum FFW Runkel
Auftritt im Festzelt zum 40.-jährigen Jubiläum der Freiwilligen Freuerwehr Runkel im Jahr 1965

Im Jahre 1960 trat Kurt Hampel aus Weilburg dem Spielmannszug bei. Er bildete 1964 einige Fanfarenbläser aus und schloss dem Spielmannszug einen Fanfarenzug an. 1965 war der Spielmanns- und Fanfarenzug laut einer Protokollaufzeichnung auf 50 Aktive angewachsen. Das Herz des musikalischen Ausbilders Kurt Hampel schlug schon immer für die Blasmusik. Nach und nach baute er junge Nachwuchskräfte mit Blasinstrumenten ein, die die Spielmannsmusik unterstützten. Der erste Auftritt dieser gemischten Besetzung dürfte am 1. Mai 1965 bei der Maikundgebung in der Volkshalle in Weyer gewesen sein. In der Jahreshauptversammlung 1967 übernahm Bernhard Colditz den Posten des Abteilungsleiters und Obmannes. Seine erste Aufgabe war die Teilnahme am Deutschen Turnfest 1968 in Berlin. Ihm war es gelungen, aus dem Turngau Mittellahn einen sehr starken Gaumusikzug zusammenzustellen, der die Reise nach Berlin antrat. Von den 120 Spielleuten und Musikern aus dem Turngau kamen allein 40 aus Runkel, und mit dem fast 80-jährigen Flügelhornisten Karl Tropp stellte man sogar den ältesten aktiven Musiker des gesamten Deutschen Turnerbundes.

Deutsches Turnfest 1968
Die Spielleute des Turngaues beim Deutschen Turnfest 1968 in Berlin

Erstmals zur Kirmes 1971 trat auch der von Spielmanns- und Blasmusik umgestellte Schülermusikzug auf. Bereits ein Jahr später konnte dieser Schülermusikzug nach nur 15 monatigem Bestehen beim 13. Landestreffen in Herbornseelbach sein wahres Können unter Beweis stellen. Als eine Besonderheit wurden die Schüler aus Runkel angesagt, denn sie waren der erste und damals noch einzige Schülermusikzug mit einer kompletten Blasmusikbesetzung im Hessischen Turnverband. Mit einem »1.Rang« und einem langanhaltenden Beifall wurden die Jungen aus Runkel für ihre Leistung belohnt. Auch das Seniorenorchester stellte sich in Herbornseelbach in der Oberstufe der Musikzüge wieder den Wertungsrichtern und erzielte ebenfalls einen stolzen »1. Rang«. Im gleichen Jahr konnte man sogar mit den Senioren beim »Deutschland-Pokal« in Alsfeld einen beachtlichen zweiten Platz belegen.

Erster Auftritt Schülerorchester
Der erste Auftritt des Schülerorchesters 1971 zur Kirmes in Blasmusikbesetzung

1974 stand das 14. Landestreffen der hessischen Turnermusiker in Seligenstadt auf dem Programm. Auch hier errang man einen »1. Rang mit Auszeichnung«. Die Schüler konnten mit dem »1. Rang« in der Mittelstufe der Seniorenzüge ebenfalls sehr zufrieden sein. Als Belohnung für die gute Leistung und erfolgreiche Ausbildung unternahm man noch im gleichen Jahr mit dem Schülerorchester eine neuntägige Musiktournee durch Süddeutschland und Österreich. In bekannten Kur- und Badeorten wurden insgesamt 15 Konzerte (!) abgehalten. Mit zwei abschließenden Konzerten in Österreich war dies gleichzeitig der erste Auslandsauftritt.

Schülerblasorchester 1974
Schülerblasorchester im Sommer 1974
Deutsches Turnfest 1973
Wertungsmusizieren beim Deutschen Turnfest 1973 in Stuttgart

Im Januar 1973 übernahm Gerhard Rompel die Musikabteilung und der bisherige Obmann Bernhard Colditz wurde zum Geschäftsführer des Turnvereins berufen. Gerhard Rompel war bisher schon Pressewart und hatte im Jahre 1970 eine neue Vereinszeitung ins Leben gerufen. Die Redaktion dieser Vereinszeitung »Die Trompete« liegt bei der Musikabteilung und wird seit 1978 von Bodo Schäfer geführt. Nach Berlin nahm man nun zum zweitenmal an einem Deutschen Turnfest teil und zwar diesmal in Stuttgart. Mit einem »1. Rang mit Auszeichnung« kehrten die Musiker um Kurt Hampel nach achttägigem Aufenthalt aus Stuttgart an die Lahn zurück, wo sie ein großer Bahnhof erwartete. Auf Grund dieser Leistungen wurde das Seniorenorchester in das Bundesorchester des Deutschen Turnerbundes und gleichzeitig auch das Schülerorchester in das Landesjugendorchester des Hessischen Turnverbandes berufen.

Das Jahr 1975 war sicherlich eines der turbulentesten Jahre in der Geschichte des Musikzuges. In seiner neuen Eigenschaft als Mitglied im Bundesorchester des Deutschen Turnerbundes nahm das Gesamtorchester an der Gymnaestrada (dem sogenannten Weltturnfest) in Berlin teil. Es folgte im gleichen Jahr das Landesturnfest in Marburg, wo die Schüler erstmals besser abschnitten als die Senioren! Das Schülerorchester errang hier beim Wertungsspiel erstmals einen »1. Rang mit Auszeichnung«, während sich die Senioren wegen eines halben Punktes mit dem »1. Rang« zufrieden geben mussten. Durch den damaligen Stadtverordnetenvorsteher Heinz Kaiheber hatte man Verbindungen zur »Kilmarnok Youth Band« in  Schottland   aufgenommen.   Diese   schottische Jugendmusik-Band weilte im Sommer 1975 für 14 Tage in Runkel. Sie wurden in Privatfamilien der einzelnen Musiker untergebracht, wodurch ein enger familiärer Kontakt entstand.

Konzert Funkturm Berlin
Konzert unterm Funkturm in Berlin 1975 im Rahmen der Gymnaestrada (Weltturnfest)
Gruppenbild Berlin 1975
Gruppenbild Berlin 1975

Ganz kurzfristig und überraschend kam dann 1976 eine Einladung zur Teilnahme an den 200-Jahr-Feiern der Vereinigten Staaten von Amerika. Es war die erste Flugreise für die Runkeler Musiker, die sie von Frankfurt über New York nach Kansas City führte. 15 Konzerte durften sie gemeinsam mit der Trachtengruppe aus Frommern in Amerika geben, die von rund 75000 Zuhörern begeistert aufgenommen wurden.

Konzert Kansas City 1976
Konzert vor dem Rathaus in Kansas City 1976
Abschlusskonzert Kilmarnock
Abschlusskonzert in Kilmarnock 1976

Aber auch das Schülerorchester kam in diesem bedeutenden Jahr 1976 zu seiner zweiten Auslandsreise, die es zur Kilmarnock Youth Band nach Schottland führte. Auch hier erwartete das Schülerorchester eine Gastfreundschaft, die nicht zu beschreiben ist. Große Konzerte standen auf dem Programm, so unter anderem in Edingburgh und Glasgow. Höhepunkt war jedoch das abschließende Konzert in Kilmarnock, wo die Jungen in der bis auf den letzten Platz besetzten Stadthalle geradezu mit Beifall überschüttet wurden.

Von der ersten Flugreise angesteckt, ging es 1977 zum zweitenmal in die Lüfte, und zwar von Düsseldorf bzw. Köln nach London und weiter mit dem Bus nach Sheffield, wo man an den Festlichkeiten zum 25jährigen Jubiläum der englischen Königin teilnahm. Bei den Konzerten der Runkeler in London und Sheffield konnten sie auch die Engländer mit ihrer Musik begeistern.

Konzert England 1977
Konzert in England 1977
Marianne & Michael mit Bürgermeister Klos
Marianne & Michael mit Bürgermeister Klos

Seit 1977 wurden in der zwischenzeitlich fertiggestellten Stadthalle alljährlich Oktoberfeste abgehalten, zu denen berühmte Künstler von Funk und Fernsehen verpflichtet werden konnten. Bei der ersten Veranstaltung dieser Art konnte man die Trachtenkapelle aus Betzingen in Runkel begrüßen. Zwischen beiden Kapellen entstand ein freundschaftlicher Kontakt, der 1978 zum Gegenbesuch der Runkeler im Schwabenland führte. 1980 waren die Betzinger Musikfreunde dann zum zweitenmal beim Oktoberfest in Runkel.

Im Jahr 1981 standen drei internationale Begegnungen auf dem Programm. Zunächst erwartete das Schülerorchester die Jugendblaskapelle »Edelserpentin« aus Bernstein/Österreich, die für acht Tage in Runkel weilte. Gemeinsame Auftritte und Ausflüge standen auf dem Programm und die Bernsteiner waren von Runkel begeistert. Im Oktober kam es dann zum Gegenbesuch in Bernstein, der für die Nachwuchsmusiker zum ersten Auslandsauftritt wurde. Die bereits in Runkel geknüpften freundschaftlichen Banden wurden vertieft und die Bernsteiner Freunde taten alles, um den Runkeler Jungmusikern einen sehr schönen Aufenthalt zu gestalten. Die dritte Internationale Begegnung in diesem Jahr 1981 fiel den Seniorenmusikern zu, die zum zweitenmal die Reise über den großen Teich antraten. 40 Musiker und zehn Angehörige starteten von Frankfurt mit dem Jumbo nach New York. Von dort ging es weiter mit dem Bus zum Delawarer Sängerbund nach Newark; Nach einem Zwischenaufenthalt auf der Gästefarm »The Pasadena« wurde dann Philadelphia angesteuert, wo der Bayerische Volksfestverein sein Oktoberfest feierte. Höhepunkt der vielen Auftritte in Amerika dürfte die Teilnahme an der Steubenparade in Philadelphia gewesen sein, bei der die Runkeler Musiker in den Wolkenkratzerschluchten vor rund 10.000 Zuschauern mit viel Beifall bedacht wurden. Mit der deutschen Musik konnte man vor allem die vielen deutschen Auswanderer begeistern. Aber auch die Amerikaner anderer Herkunft waren aus dem Häuschen.

Jugendkapelle Bernstein
Jugendkapelle Bernstein 1981 in Runkel
Philadelphia 1981
Die Runkeler 1981 in Philadelphia
17. Landestreffen
Eröffnung des 17. Landestreffens auf dem Schlossplatz

Im Jahr 1982 wurde das 100 jährige Jubiläum des Turnvereins gefeiert. So veranstaltete der TV das 29. Gauturnfest Mittellahn. Die Hessischen Turnermusiker trafen sich in Runkel zu ihrem 17. Landestreffen. Die ca. 1500 teinehmenden Turnermusiker zeigten an diesem Wochenende bei zahlreichen Konzerten und  beim Wertungsmusizieren die große Bandbreite der Turnermusik. Für die Abteilung um Gehard Rompel war es eine große Herausforderung ein solch großes Fest zu organisieren.

Ein besonderer Dank der Abteilung gilt den Männern des Gründerspielmannszuges, die für das Jubiläum die Trommeln und Flöten wieder auspackten und so den Ursprung der Turnermusik fortsetzten. So werden noch heute regelmäßig Übungsstunden abgehalten und zu besonderen Anlässen den Zuhörern zu Gehöhr gebracht.

Gründerspielmannzug Jubiläumsjahr 1982
Der Gründerspielmannzug im Jubiläumsjahr 1982

Im gleichen Jahr kam zu unüberbrückbaren Differenzen in der Abteilung. Hinzu kam ein Generationenproblem aufgrund des ins Seniorenorchester drängenden Schülerorchesters. Trotz intensiver Schlichtungsversuche kam es zum Bruch. Die jüngeren Musiker, überwiegend aus dem ehemaligen Schülerorchester, hielten Kurt Hampel und dem TV Runkel die Treue, Bodo Schäfer wurde zum neuen Abteilungsleiter gewählt. Die Mehrzahl der älteren Musiker folgten Gerhard Rompel. Aus dieser Abspaltung gründete sich ein Jahr später der Musikverein Runkel.

Beim Deutschen Turnfest 1983 in Frankfurt konnte Kurt Hampel mit dem neugeformten Orchester wieder in der Oberstufe den 1. Rang mit Auszeichnung erreichen.

Deutsches Turnfest 1983
Wertungsspiel in der Alter Oper in Frankfurt 1983 im Rahmen des Deutschen Turnfests 1983

Im Jahr 1985 ging die Reise des Orchesters nach Südafrika zur Weltausstellung. Dort wurden zahlreiche Konzerte in den Städten Johannesburg und Durban gegeben und an dem internationalen Musikwettstreit teilgenommen.

Südafrika 1985
Das Blasorchester 1985 in Südafrika im Rahmen der Weltausstellung
NASA 1988
Besuch bei der NASA 1988

1988 wurde erneut die USA besucht, New Braunfels ist die von Auswanderern in Texas gegründete Partnerstadt von Braunfels. Das jährliche Wurstfest ist das größte Volksfest in den USA. Bei zahlreichen Konzerten konnten unzählige Zuhörer begeistert werden. Dort lernten die Musiker die Boerne Village Band kennen. Die Band wurde 1860 von Auswanderern gegründet. im Jahr 2000 besuchte die Band ihre Freunde aus Winkels und Runkel bereits zum dritten Mal.

Im Oktober 1990 geschah dann etwas Unerwartetes. Kurt Hampel erlitt einen Herzinfarkt und musste aus gesundheitlichen Gründen nach über 30 Jahren von einem auf den anderen Tag die Leitung des Orchesters aus den Händen geben. In dieser für das Orchester sehr schwierigen Zeit übernahm Andreas Schwarz, ein Musiker aus den eigenen Reihen, der auch das Orchester der Freiwilligen Feuerwehr Winkels leitete, die Initiative und betreute das Orchester in der Übergangszeit. Im Jahr 1991 konnte man mit Peter Schreiber (Leiter der Kreismusikschule Limburg) einen Nachfolger verpflichten. Kurt Hampel wurde wegen seiner Verdienste zum Ehrenmitglied sowie Ehrendirigenten des TV Runkel ernannt, und er erhielt die Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland.

Dirigentenjübiläum Kurt Hampel
Die ehemaligen Schüler A packten ihre Instrumente wieder aus und gaben 1990 zum 30.-jährigen Dirigentenjübiläum von Kurt Hampel ein Konzert.
Wurstfest 1991
Andreas Schwarz während der Eröffnung des Wurstfestes 1991

Bei der zweiten Konzertreise 1991 zum Wurstfest nach New Braunfels unter der Leitung von Andreas Schwarz  ging es zum zweiten Teil der Reise nach Florida.

Für alle unfassbar verstarb Andras Schwarz 1998 im Alter von 37 Jahren nach kurzer schwerer Krankeit.

Kurt Hampel und sein Nachfolger im Jahreskonzert 1992. Bereits ein Jahr zuvor bei der offiziellen Übergabe wurde Kurt Hampel zum Ehrendirigenten und erhielt die Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland.

Im selben Jahr zog es das Schülerorchester in die Alpen zu einer Tournee.

Jahreskonzert 1992
Peter Schreiber und Kurt Hampel zum Abschluss des Jahreskonzertes 1992
Übergabe Peter Schreiber an Dieter Oesterling
Peter Schreiber übergibt den Taktstock an Dieter Oesterling
Breakfast Television Torronto
Liveauftritt im Breakfast Television Torronto (Kanada).

Im Jahr 1996 ging es wieder über den großen Teich, das Blasorchester besuchte die Band und Chor der North Delta School in Vancouver. Im Sommer verweilte die Band aus Kanada nach 1990 zum zweiten Mal in Runkel, so kam es in einem Jahr zu der zweiten internationalen Begegnung.

Das Jahr 1998 brachte zunächst eine Veränderung: Annette de la Haye löste Fank Zanger als Leiter des Bambino- und Jugendorchesters ab. Im Mai wurde am Deutschen Turnfest in München teilgenommen. Beim Wertungsspiel erreichte das Orchester die Bewertung sehr gut. Zum Jahresende wurde die erste CD produziert.

1999 stand im Zeichen des 40-jährigen Jubiläum der Abteilung. Gestartet wurde das Jubiläum mit einer Disco in der Stadthalle. Zum Frühschoppen an Vatertag sorgten befreundete Orchester und wir selbst für eine zünftige Stimmung bei guten Wetter vor dem Rewe Markt in Runkel. Am Freitag fand erstmals ein Gautreffen der Jugendorchester statt. Der Gründerspielmannszug das Bambino- Jugendorchester und das große Blasorchester gestalteten das Jubiläumskonzert.

Dankeschön Bodo Schäfer
Als Dankeschön für seine 14.-jährige Tätigkeit als Abteilungsleiter schenkte die Abteilung Bodo Schäfer eine Ruhebank.
Blasorchester Jubiläumskonzert 1999
Das Blasorchester 1999 beim Jubiläumskonzert
Blasorchester und Gründerspielmannszug
Gemeinsam mit dem Gründerspielmannszug
Übergabe Dieter Oesterling an Kai Tobisch
Kai Tobisch übernimmt den Taktstock von Dieter Oesterling

Eine Veränderung gab es im Jahr 2001: Unser Abteilungsleiter Ralf Behr gab seine Aufgabe aus beruflichen Gründen an Harald Heckhoff ab. Im Jahre 2002 unternahm das Blasorchester eine Konzertreise nach Ungarn.

Ungarn 2002
Gruppenfoto mit einem Hirtenreiter in der Puszta/Ungarn
Konzert Burg Runkel
Konzert im Hof der Burg Runkel

2005 stand dann wieder ein Deutsches Turnfest auf dem Programm. Wie schon 1987 fand es in Berlin statt - für viele war es das erste Mal, dass sie die Stadt ohne die Mauer erleben konnten.

Deutsches Turnfest 2005
Gruppenfoto vor dem Fontane-Haus in Berlin-Reinickendorf

Das Jahr 2008 wurde von dem Tod unseres Ehrendirigenten Kurt Hampel überschattet. Kurt stand von 1960 bis 1990 am Dirigentenpult des TV-Blasorchesters und hat mit unvorstellbarem Einsatz und Enthusiasmus die Musikabteilung aufgebaut, Nachwuchs ausgebildet und auch die daraus enstandenen Erfolge feiern können. Kurt, wir danken Dir dafür!

2009 war ein ganz besonderes Jahr für das Blasorchester. Von den ersten Anfängen bis hierher waren mittlerweile 50 Jahre vergangen. Neben einem besonderen Jubiläumskonzert stand ein weiterer Höhepunkt auf dem Programm: Das Deutsche Turnfest in Frankfurt. Hier startete das Orchester erstmals in der Höchststufe und wurde auf Anhieb Turnfestsieger mit dem Prädikat "Ausgezeichnet". Da sich 2009 auch die Erstnennung Runkels das 850ste mal jährte, waren auch eine Reihe von Auftritten im Rahmen des Stadtjubiläums zu bewältigen. Dabei wurde erstmals gemeinsam mit dem Musikverein musiziert: Beim Festkommers, dem Serenadenkonzert sowie bei der Aufführung des grossen Zapfenstreichs.

Jugendblasorchester Jubiläumskonzert 2009
Das Jugendblasorchester unter der Leitung von Patricia Schwarz beim Jubiläumskonzert im Jahre 2009.
Deutsches Turnfest 2009
Das Blasorchester 2009 beim Wertungsspiel im Rahmen des Deutschen Turnfestes in Frankurt.