Blasorchester TV 1882 Runkel e.V.

Blasorchester des Runkel auf Skifreizeit im Ahrntal

Skifreizeit 2017

42 Personen fuhren mit

Nach dem Vereinsausflug vor zwei Jahren nach Hamburg, mit Besuch des in diesem Landkreis ansässigen Partnerorchesters Seevetal, fuhr das Blasorchester des TV Runkel in diesem Jahr in der Zeit vom 01. Januar bis 08. Januar 2017 auf eine Skifreizeit ins schöne Ahrntal nach Südtirol.

Nachdem alle Koffer und Ski in dem Doppeldecker Bus und alle Musikinstrumente in einem extra organisierten Kastenwagen verstaut waren, ging es sonntags abends für die 42 Runkler Reisenden zwischen 14 und 54 Jahren auf den Weg nach Prettau im Ahrntal (Südtirol). Ohne Verkehrsstörungen kam die Gruppe am nächsten Morgen gegen 07:30 Uhr erschöpft an ihrem Urlaubsziel an.

Ortserkundung und Skiausrüstung

Nachdem sich alle nach der Ankunft mit einem Frühstück gestärkt und den Ort erkundet hatten, ging es zum Skigebiet um den 18 mitfahrenden Ski-Anfängern die passenden Skischuhe und Ski für den ab Dienstag startenden Skikurs zu verpassen. Ab Dienstag war das familienfreundliche Skigebiet dann ganz in Runkler Hand.

Insgesamt 13 Pisten bieten immerhin 45 Pistenkilometer, welche sich in 12 km blaue, 26 km rote und 7 km schwarze Pisten aufteilen. Das Panorama von den Pisten umfasst vor allem die auf der gegenüberliegenden Talseite des Ahrntals liegenden Zillertaler Alpen. Durch die flächendeckende Ausstattung mit Schneekanonen kann von Weihnachten bis Ostern Schnee garantiert werden. Das Wetter war zwar eisigkalt, an den ersten beiden Tagen jedoch sonnig bis heiter. Am dritten Tag kam der ersehnte Neuschnee, gefolgt von zwei Tagen Pech mit Sturmböen und schlechter Sicht. Am letzten Tag des Aufenthalts zeigte sich dann am Vormittag nochmals die Sonne, bevor man zum Abschied nochmals richtig eingeschneit wurden.

Hans Kammerlander versuchte dem Abteilungsleiter das Ski fahren beizubringen

Während sich die erfahreneren Skifahrer bereits auf den blauen, roten und schwarzen Pisten austobten, ging es mit den Anfängern zunächst einmal ins „Klausiland“ um sich mit dem Schnee, dem Berg- und Talski und den sonstigen Raffinessen des Skisports vertraut zu machen. Die Anfänger wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und zwei Lehrer aus der ortsansässigen Skischule standen Ihnen fortan zur Seite.

Unter den Anfängern befand sich auch der Abteilungsleiter des TV Blasorchester Harald Heckhoff der mit drei seiner Kinder an der Skifreizeit teilnahm. Als er und der dieser Gruppe zugteilte Skilehrer ins Gespräch kamen, kam es zu einer Überraschung. Beim HANS wie er sich der Gruppe vorstellte, handelte es sich letztlich um keinen geringeren als um Hans Kammerlander, ein aus Südtirol stammender italienischer professioneller Extrembergsteiger und -skifahrer.

Der Bergsteiger Hans Kammerlander ist bekannt für seine Touren in unterschiedlichen Gebirgen der Welt. Neben zahlreichen Erst- und Solobegehungen in den Alpen hat er Berge Asiens und Südamerikas bestiegen, darunter zwölf Achttausender. Gemeinsam mit Reinhold Messner gelang ihm dabei die erste Doppelüberschreitung an Achttausendern: Gasherbrum II direkt gefolgt vom Hidden Peak. Am Mount Everest versuchte er die erste komplette Ski-Abfahrt vom Gipfel, doch eine ungünstige Schneelage verhinderte eine vollständige Fahrt. Dazu hielt er von 1996 bis 2006 den Rekord für die schnellste Besteigung des höchsten Berges der Welt. Er hält Vorträge über viele seiner Bergtouren, vorwiegend im deutschsprachigen Raum.

Hans und sein Kollege kümmerten sich fortan um die Skianfänger der Reisegruppe des Blasorchesters, die von Tag zu Tag größere Fortschritte verzeichnen konnten.

Am letzten Tag trafen sich dann alle zusammen zum Abschlussrodeln auf dem Klausbergflitzer. 1800 Meter saust man mit bis zu 40 Stundenkilometern hinab – die Geschwindigkeit bestimmt man selbst: Hebel nach vorn bedeutet Gas geben, Hebel zurück und das Gefährt bremst. Die Jumps und 360-Grad-Kreisel zeichnen den Klausbergflitzer aus und werden den Reisenden noch lange in Erinnerung bleiben.

Wanderer erkundeten die Gegend

Auch die Mitreisenden die nicht Ski fahren mochten, kamen tagsüber im schönen Ahrntal auf Ihre Kosten. Es kam zu Besichtigungen der Wallfahrtskirche Heilige Geist sowie der Gebirgsjägerei, der Burg Taufers und dem Wellnesbad Cascade. Natürlich durfte auch eine Einkehr in die Jägerhütte (Trinksteinalm) nicht fehlen, bei der echte Südtiroler Spezialitäten wie Speck am Brett und natürlich ein guter Kaiserschmarn auf der Karte nicht fehlen durften.

Gibt es etwas Schöneres als nach einer langen Wanderung durch das kalte, sonnige Ahrntal in einer Hütte einzukehren, gute Südtiroler Spezialitäten und selbst gemachten Grappa zu sich zu nehmen? Eigentlich nicht.

Geselligkeit kam auch nicht zur kurz

Nach dem Skitag trafen sich dann alle, ob Skifahrer oder Wanderer in der Talstation zu einem Abschlussgetränk in der ansässigen Bar und fuhren im Anschluss zum gemeinsamen Abendessen zurück ins Hotel, wo dem sportlichen Skitag dann der musikalische und gesellige Abschluss folgte. Ein bis zwei Stunden Musik querbeet und im Anschluss daran das gemütliche Beisammensein mit Gemeinschaftsspielen, förderten das Gemeinschaftsgefühl und stärkte die Musikerinnen und Musiker für den nächsten Tag.

Nach Verspätung des Busses wegen Glatteis auf den Autobahnen konnte erst am nächsten Sonntag um 13:45 Uhr die Heimreise angetreten werden, so dass man erst nachts um 01:45 Uhr, nach einer wunderschönen Woche, die sehr nach einer Wiederholung schreit, die Heimat erreichte. Nunmehr freute sich jeder nur noch auf das eigene Bett.

Danke

An dieser Stelle geht unser herzlichster Dank an Malte Thiemann der die gesamte Fahrt geplant und bis ins Detail sehr gut organisiert hatte und der glücklicherweise beim Abschied bereits versprochen hat, dass es nicht seine letzte Fahrt war, die er für uns geplant hat.

Das Blasorchester freut sich schon heute auf eine Wiederholung.


(c) Copyright by Blasorchester TV Runkel